Segen – eigendlich ein Fluch, Blessing – is a curse?

Segen – eigendlich ein Fluch, Blessing – is a curse?

Die Erde ist immer noch reich an Gaben und dennoch ist die Zahl derer die nichts haben wachsend.
Feedback – Ein Gespräch mit einem Freund Haioune Idal.
Die Gesunden sind die Armen, sie können etwas haben oder nichts haben, sie laufen trotzdem weiter und wenn sie etwas haben, haben sie keine Angst es trotzdem auch noch zu teilen.
Die Reichen sind die eigendlichen Kranken, sie haben alles und haben Angst alles zu verlieren.
Ich dachte mir, >sie haben Angst das wenn der Hausherr zurückkommt sie nichts mehr haben
und sie ihm die Talente nicht vermehrt zurückgeben können.< Und er zählte mir, sie denken Armut ist eine Krankheit. Er erzählte mir von einem Mann, der als Kind nicht arm aber auch nicht reich war. Doch nun hatte er mehr. Er besuchte seinen Bruder der in einem Restaurant arbeitete, welcher ihn einlud. Sein Bruder lehnte ab und sagte, danke ich habe schon. So lud er ihn ein wenigsten zu einem Tee. In dieser Zeit kam ein Anderer hinein. Er hatte nichts und sein Bruder ließ ihn sich setzen und lud ihn ebenfalls zum Tee. Da fragte der besuchende Bruder, wer ist dieser Mann? Und der Gefragte anwortete, einer der nichts hat. Der besuchende machte ein gesicht als sehe er die offene Pestwunde. Idal zeigte mir seine Hände und sagte du must deine Hände so halten wie eine Schale. Es bleibt immer etwas darin. Du sollst aufschauen zu Gott. Dankend und empfangend. Dann wenn der R(S)egen kommt wächst das Korn was in der Schale geblieben ist zu Neuem. Wenn deine Hand ganz flach wie ein Brett hält und der Regen kommt wird auch das letzte Korn davon gewaschen. Wenn du aber deine Handzu einem festen Griff (Faust) hältst, kommt zwar auch der Regen aber es kann das Samenkorn nicht erreichen. Der Regen fließt Außen ab. Und ich dachte: >Alles staut sich in dieser Faust und verdirbt, denn es kann ja nicht erneuert werden. So es kein Licht und neuen regen sieht.<

Nun sage ich Euch: Ihr habt das Irdische vermehrt und es war gut, vermehrt nun den Geist, den Geist des Gebens, damit die Vermehrung vollendet ist. Denn – habt ihr nicht in allem, das Geben bekommen, durch das Geben von Gott, selbst?
Gib damit dir Gott neu geben, kann und du neu mehren kannst!
Hast du 3 Talente erhalten (Maschinen, Haus und Zeit für Hobbys), so behalte den Wert mal Zwei. Damit du als guter Verwalter stehen kannst vor Gott. Vom Rest gebe in der Liebe Gottes. Das du auch als guter Verwalter Gottes Liebe gefunden werden kannst. Niemand soll dir verwehren von den Talen zu nehmen und zu Essen (Verbrauchen was du benötigst).
So soll eine jede Orginsation die Hilfen nimmt unter dem Gesetz der Nächstenliebe sich stellt als Heilmittel gegen die Angst folgendes den Reichen geben.
Das geschriebene Wort (Versprechen), dass sie diesen Geber helfen die Talente zurück zu gewinnen, sollte er doch alles verloren haben und das seine Hand offen ist wie eine Schale nicht wie ein Brett. Und, dass sollte der Hausherr zurückkommen ohne Vorwarnung und vielleicht noch vor der Zeit. Sie vor dem Hausherrn treten und sagen ‚siehe er hat deine Liebe in den Bedürftigen vermehrt!’ Dann wird der Hausherr sagen, dass hast du großartig gemacht, ich kann unter ihnen gehen und sie loben meinen Namen durch deine Tat. Komm an meine Seite wenn ich zu ihnen gehe. So das ich nun den Lob und die Ehre mit dir Teilen kann und du die Wärme ihrer Herzen spüst und nie wieder frieren wirst.
Eine Quelle sollst du sein für alle und dadurch rein bleiben und nie austrocknen, solange du es nicht verschließt. Und siehe die Erde um dich herum wird blühen und die Kinder werden darin tanzen und singen, – schau Gott hat ihm gegeben und Er/Sie hat weitergegeben, das wir fröhlich sein können. Es ist wieder Brot und Milch da, das wir an der Vermehrung arbeiten können.

The Earth is still rich on gifts, and still the number of people who have nothings grows.
Feedback – Talking with a friend Haioume Idal.
The healthy are the poor, they can have something or nothing, they still go on. And if they have something, they don’t fear to share.
The Rich are actually the Ill, sick from the fear to loose everything.
And I thought by my self, the have fear that if the Landlord comes back and they don’t have anything anymore and can’t give back the gifts multiplied.
He told me a story of a man. He was not rich or poor in his childhood and had grown in what he had. Ones he was visiting his brother who was working in a Restaurant. His brother invited him, but he said, hi already has eaten. So his brother pleased him to sit down for a tea.
During the tea, a other man cm in. He had nothing, but has also become invited to a tea.
So hi brother did ask him, who is this man. He is a man who has nothing.
The brothers face was changing as if saw on open wound of pest. Looking this other man like on Ill.
And my friend showed me his Hand forming like a bowl. There is always something what stays in. (Rest) Then you should left up you face to God, in Thanks and new receive. The when the rain (blessing) (German Regen – Segen) comes the corn which was left in the bowl grows to a new Culm with grain. Then he showed me a flat Hand like a board and said now if the rain comes and finds a corn he washed from you Hand. Then he made a fist, a strong grip, holding everything inside and said, see now if new rain comes it will run all over you Hand and reaches not the grain.
And I was thinking: ‘yes its jammed and all what is inside will rot, then it see no water or light.’

Now I say to you: You have grown the earthly gifts well! Let now grow, the spirit of giving, so the multiplication is completed. Then – did you not in all of it received – the giving?
Give so God can give you new, what you can multiply!
So you have received 3 Talents (Machines, a home and time for you hobbies), keep twice the value! So you remain a good manager before God. From the Rest you should give in the love of God. So you can be found a good manager of the Love of God. Nobody should denide you to take from it to eat (use from it for you needs).
So should every organisation of charity under the law of love to the next. Give as medicin against the fear: The written Word (promises) , that the will give help to the helping if it turned out bad. That his Hand is a bowl not a board. And should the Landlord come back before time and/or without warning. That they will come before his Lord and say; ‘See he has multiplied you love in the Needing.’
Then the Landlord will say, you did great I can walk under them and they will glorify my name through you Hands work. Come on my side when I go to them. So will share the glorification and honor with you and you feel the warmth of there heart and never will freez again.
You should be a source to all and you will stay pure and never dry out as long as you doe not close the source. And see the Earth around you blossoms and the children will dance and sing,
Look God has given to him and he/she has given forward, that we can rejoice. There is bread and milk again, that we can keep working to multiply.

Advertisements

Ein Gedanke zu “Segen – eigendlich ein Fluch, Blessing – is a curse?

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s